Bildungsoffensive der Welthungerhilfe – das Konzept Skill Up!

Ende 2019 förderte die Prolok Stiftung das Konzept Skill Up! der Welthungerhilfe.

Skill Up! wirkt

„Skill Up!“, die große Bildungsoffensive der Welthungerhilfe, macht Karriere. Immer mehr junge Frauen und Männer qualifizieren sich durch das länderübergreifende Programm in wirtschaftlich abgeschlagenen Regionen Afrikas und Asiens. Die hohen Qualitätsstandards sorgen für eine solide Berufsausbildung. Die intensive Nachbetreuung erzielt langfristige Wirkung. Als gelernte Schneiderin, Schmied oder Elektrikerin steigen die Chancen auf ein sicheres Einkommen und ein besseres Leben. Davon profitieren auch die Familien der Qualifizierten und ihre Gemeinden. Der Erfolg in allen fünf Ländern spricht für die unterschiedlichen Ansätze von „Skill Up!“ an dem jeweiligen Standort: Im letzten Berichtszeitraum haben 2106 junge Menschen in Indien, Kenia, Uganda, Sierra Leone und Tadschikistan einen Abschluss absolviert, 1367 davon gehen inzwischen einer zukunftsträchtigen Beschäftigung nach.

Skill Up! wächst

Immer mehr Projektländer der Welthungerhilfe interessieren sich für „Skill Up!“. Bald erweitert sich das Programm um drei Standorte: Afghanistan, Malawi und Nepal starten das bewährte Konzept in besonders benachteiligten Regionen, selbstverständlich unter Berücksichtigung der lokalen Anforderungen. Auch hier spricht „Skill Up!“ vor allem junge Frauen an. Sie kümmern sich in erster Linie um das Wohlbefinden ihrer Familien, sorgen für gesunde Ernährung und schicken ihre Kinder in die Schule. Aktuell liegt der Anteil der weiblichen Azubis in allen fünf Ländern bei 52 Prozent, in Indien sogar bei 80 Prozent. 1.732 Absolventinnen arbeiten in Kenia, Uganda, Sierra Leone, Tadschikistan und Indien bereits in ihren Berufen. Sie gelten als Vorbild in ihren Gemeinden und zeigen: Ein Leben ohne Hunger und Armut ist möglich – mit zielgerichteter Bildung!

Quelle: https://www.welthungerhilfe.de/landingpages/microsites/skillup/